Seit dem 20.01.18 beschießt die türkische Armee Afrin, eine Region Nordsyriens, und seit dem 21.01. versuchen Bodentruppen der türkischen Armee, mit Panzern in die Region einzudringen.

Wir fordern

den sofortigen Rückzug aller türkischen Truppen und ihrer (para-)militärischen Helfer aus Afrin,

die Beendigung jeglicher Rüstungshilfe für die Türkei sowie

eine internationale Friedensgarantie

für den dortigen Aufbauversuch einer interreligiösen, basisdemokratischen Gemeindestruktur, in der Frauen gleichberechtigt mit Männern frei leben, arbeiten und bestimmen können.

Linkes Forum Oldenburg

Vortrag und Diskussion im Linken Forum am 18. September 2016:

Revolution und Krieg in Syrien

Vortragsfolien siehe images/Syrienprsentation.pdf

Seit 2011 ist Syrien in einen blutigen Krieg versunken. Was als Aufstand gegen das Assad-Regime begann, ist mittlerweile zu einem Stellvertreterkrieg verschiedener Regional- und Weltmächte eskaliert. Am meisten leidtragend ist wie immer die Zivilbevölkerung, deren Massenflucht v. a. im letzten Sommer die Schlagzeilen geprägt hat.

Doch während der syrische (Bürger-)Krieg einer der brutalsten Kriege der jüngeren Geschichte ist und nur so vor brutalen und brutalsten Akteuren wie Al-Nusra, Assad oder dem IS strotzt, wird mit der Revolution von Rojava (Nordsyrien/Westkurdistan) inmitten dieser Tragödie versucht, eine emanzipatorische Antwort jenseits von Nationalstaat, Patriarchat und ethnischen bzw. religiösen Ressentiments aufzubauen.

Angesichts der verschiedenen syrischen, regionalen und globalen Konfliktlinien und der Unzahl der involvierten Akteure mit ihren wechselnden Allianzen ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Der Vortrag wird versuchen, die verschiedenen Akteure und ihre Interessen zu erläutern, um so die Dynamik des Konflikts zu verstehen.

Florian Frey studiert im Master Politikwissenschaft an der FU Berlin.

Wann? Am Sonntag, den 18.09.2016,  um 11.00 Uhr

Wo? Im ALSO-Zentrum in der Donnerschweerstr. 55

LiFo 24.08.2014, 11.00 Uhr - Einführung und Diskussion

Ort: Donnerschweerstr. 55 

Militärinterventionen und die linke Bewegung in Deutschland

Fünfundzwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer, dem folgenden Untergang der Regime im Osten und dem Diktum vom „Ende der Geschichte“ stehen wir heute vor der Tatsache einer selten da gewesenen Vielzahl kriegerischer Konflikte. Angesichts dieser Entwicklung ist die linke Bewegung einigermaßen sprachlos; konfrontiert mit einem Bundespräsidenten,

LiFo 01.06.2014, 11.00 Uhr - Die Situation rund um die Ukraine 

Ort: Donnerschweerstr. 55 

Diskussion der LiFo-Stellungnahme vom 05.03.2014 vor dem Hintergrund der Entwicklungen der letzten Monate
Vor dem Hintergrund der Entwicklungen der letzten Monate wollen wir unsere Stellungnahme zu den Geschehnissen in der Ukraine vom 05.03.2014 diskutieren. Wort für Wort steht zur Disposition. Es geht um eine differenzierte Einschätzung der Situation und um die mögliche Aktualisierung des Textes.

Link zur Stellungnahme vom 5. März 2014 : Entwicklung in der Ukraine

Stellungnahme des Linken Forum Oldenburgs zu den Geschehnissen in der Ukraine

(Aktualisierte Fassung, Oldenburg, 01.06.2014)

Wir begrüßen jede Überwindung einer korrupten Regierung, sofern damit durch und für die Bevölkerung ein Zuwachs an Freiheit, Gleichheit und Solidarität erreicht wird. Aktuell deutet sich aber eher eine umgekehrte Entwicklung an: der neu gewählte Präsident der Ukraine ist ein Vertreter der gestürzten Janukowitsch Regierung, er hat seine Milliarden ganz