Vortrag: Migration, ein europaweites ALG II, Commons und Mimesis. Ein Vorschlag zur Güte.

am 14.10., 11.00 Uhr, Donnerschweerstr. 55

In dem Vortrag werden wir argumentieren, dass das Thema Migration 1) aktuell primär die Binnenmigration in Europa betrifft, 2) diese Migration weiter hoch bleiben wird und 3) erhebliche Folgen nicht nur in den Immigrations- sondern auch in den südöstlichen Emigrationsländern verursacht. Wir verstehen dabei Migration politisch als Repräsentanz einer objektiven Krise der Kapitalakkumulation (aufgrund ihres eigenen Erfolgs), die in den Immigrationsländern im Wesentlichen nur durch sie, d.h. die Migration, erfahrbar wird, ökonomisch als Folge der Internationalisierung von Wertschöpfungsketten und individuell als Befreiungsversuch. Weiter werden wir argumentieren, dass nicht die Migration das Problem ist, sondern ihre einseitige Gerichtetheit.

In dieser Gerichtetheit zeigt sich das Makel von Unfreiheit: weg von Armut, ökologischer Krise und Krieg, hin in Richtung der vom Kapital etablierten Wertschöpfungskette. Eine Befreiung der Migration von diesem Makel setzt voraus, dass sozialstaatliche Standards und Commons über europäische Ländergrenzen hinweg verallgemeinert werden. Weiter wird Migration ökologisch nur möglich bleiben, wenn Mobilität eine komplett andere energetische und gesellschaftliche Grundlage bekommt. Aus unserer Sicht sind politische Bündnisse für eine solche Veränderung und damit der Rettung von Migration gegenüber massiven Eingrenzungsversuchen zwar denkbar, allerdings nur dann, wenn eine einseitige Orientierung auf nationale Klassenpolitik ebenso aufgegeben wird wie eine sozial ignorante Orientierung auf progressive Individualisierung.

Eine ungefähre Zusammenfassung der Argumentation findet sich unter Podiumsdiskussion.pdf

und einige Kritiken dazu unter "Thesen zur Podiumsdiskussion"
www.linkes-forum-oldenburg.de/kapitalismus-theorie/308-marcuse-versuch-ueber-die-befreiung.htmll

 

Unmittelbare Artikel zum Thema

Der Artikel: Migration, ein europaweites ALG II, Commons und Mimesis. Ein Vorschlag zur Güte

https://www.zeitschrift-luxemburg.de/ein-vorschlag-zur-guete/

Und aus einer eher ökonomisch-analytischen Sicht:

Der Vorschlag nach einem europaweitem ALG II, sozialer und energetischer Commons: ein Antwortversuch auf europäische Desintegration und die politische Defensive der Linken

Ein Interview dazu aus Quer 23: Quer-23-Migration-Commons-ALG-II.pdf

Aus der Sicht einer fiktiven Multitude: Artikel in der Zeitschrift_quer21_2018_pdf

 

Ein "Klassendialog" in Brief einer fiktiven Alg-II -EmpfängerIn an einen fiktiven Autoindustriebeschäftigten (z. B. bei Audi Ingolstadt) -> (erscheint in Quer 24)

Liste der Schikanen und Kontrollen beim ALG II Bezug -> (erscheint in Quer 24)

Einen link zur Quer, Zeitschrift der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg e. V. (ALSO), gibt´s hier: https://www.also-zentrum.de/downloadbereich.html

  

 

Materialien zum Thema

1. Migration

1.1 Zusammensetzung der in Deutschland lebenden migrantischen Arbeitskräfte

Homann, Friedrich (2017): Die Herkunftsstaaten der in Deutschland lebenden Ausländer. 30.11.2017. Auf: https://www.heise.de/tp/features/Die-Herkunftsstaaten-der-in-Deutschland-lebenden-Auslaender-3897188.html?seite=all

Bundesagentur für Arbeit (2018): Auswirkungen der Migration auf den deutschen Arbeitsmarkt. Reihe Berichte Arbeitsmarkt kompakt. August 2018. Auf: https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Statistische-Analysen/Statistische-Sonderberichte/Generische-Publikationen/Auswirkungen-der-Migration-auf-den-Arbeitsmarkt.pdf

 

1.2 Migration und Bevölkerungsentwicklung in Europa, speziell in Südosteuropa

Gall, Corinna; Kohler, Alexandra; Kelén, Joana (2018): Die Bevölkerung Europas hat sich von Osten nach Westen verschoben. In: Neue Züricher Zeitung, 31.07.2018.

Atoyan, R.; Christiansen, L.; Dizioli, A.; Ebeke, C.; Ilahi, N.; Ilyina, A.; Mehrez, G.; Qu, H.; Raei, F.; Rhee, A.; and Zakharova. D.: Emigration and Its Economic Impact on Eastern Europe. IWF SDN/16/07 https://www.imf.org/external/pubs/ft/sdn/2016/sdn1607.pdf

Christoph Jehle: Ost-West-Migration in Europa (Telepolis 18. August 2018). https://www.heise.de/tp/features/Ost-West-Migration-in-Europa-4130772.html

Migration aus Griechenland unter dem Druck der von der EU geforderten Sparmaßnahmen: https://www.merkur.de/politik/griechenland-360-000-griechen-wegen-finanzkrise-ausgewandert-zr-10936025.html

Migration Ärzte/Pflegepersonal Südosteuropa nach Deutschland (aus Bayerischen Zahnärzteblatt): https://www.bzb-online.de/mae17/bzb317_12.pdf

 

Migrationsmigrationsentwicklung nach Herkunftsregion in Europa
Südost: Ungarn, Polen, Bulgarien und Rumänien
Südwest: Griechenland, Spanien, Portugal, Italien
Nordwest: Belgien, Deutschland, Niederlande

 

 

 

 

 

 Diagrammeerstellung unter Rückgriff auf Eurostat.

 

Das Beispiel Litauen

Die Bevölkerung Litauen umfasst 2 713 357 Menschen Ende 2018. Im Verlauf des Jahres 2018 hat sich die Bevölkerung Litauen um circa 44 933 Menschen verkleinert. Mit Rücksichtnahme darauf, dass die Bevölkerung Litauen Anfang des Jahres 2 758 290 Menschen zählte, betrug der jährliche Abstieg -1.63 %.

Hier sind grundlegende demographische Werte Litauen für das Jahr 2018:

  • geboren: 28 107 Menschen
  • gestorben: 41 871 Menschen
  • natürliches Bevölkerungswachstum: -13 764 Menschen
  • Migrationsbedingtes Bevölkerungswachstum: -31 169 Menschen

Seit 1990 hat Litauen ca. 1/4 seiner Bevölkerung aufgrund von Migration und höhere Sterbe- als Geburtsrate verloren.

 

Das Beispiel Bulgarien: -20% Bevölkerung seit 1990

 

1.3 Daten zur sozialen Situation in Südosteuropa

Köster, Thomas (2017): Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Eine europäische Verantwortung. Juli 2017, Ausgabe 269. Auf: http://www.kas.de/wf/doc/kas_49667-544-1-30.pdf?170727094031 (13.09.2018)

Zur vergleichenden Armutsgefährdung in Europa: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1171/umfrage/armutsgefaehrdungsquote-in-europa/

Vergleichende Gesundheitsversorgung in Europa: https://www.oecd.org/els/health-systems/Health-at-a-Glance-Europe-2016-CHARTSET.pdf

Entwicklung des Gesundheitswesens in Griechenland unter dem Druck der von der EU geforderten Sparmaßnahmen: http://www.griechenland-blog.gr/gesundheitswesen/

Sterblichkeitsrate in Griechenland unter dem Druck der von der EU geforderten Sparmaßnahmen: https://www.laenderdaten.info/Europa/Griechenland/bevoelkerungswachstum.php

Bericht über Streiks und Situation des Gesundheitswesen in Osteuropa: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/aerzte-protestieren-in-polen-tschechien-bulgarien-kranke-heiler-a-1175017.html

 

Schulausbildung und ökonomische Krise

Südost: Ungarn, Polen, Bulgarien und Rumänien
Südwest:  Spanien, Portugal, Italien
Nordwest: Belgien, Deutschland, Niederlande
(leider keine Daten für Griechenland)

 

Leider Zeitreihenumstellung ab 2011, so dass für die folgenden Jahre nur eine andere Datenbasis vorhanden ist.

 

1.4 Landraub, ursprüngliche Akkumulation und Freisetzung von Arbeitskräften in Osteuropa

Fallbeispiel Rumänien:
http://land-grabbing.de/triebkraefte/nahrungsmittel/fallbeispiel-land-grabbing-in-osteuropa/

Kurzanalysen für Serbien, Ungarn und Rumänien
https://fian.at/de/artikel/land-grabbing-osteuropa/

Zitate zu Bulgarien:
2003-2010: "The number of farms decreased considerably (-44%) in Bulgaria between 2003 and 2010, as about 295 000 farms ceased their activities...The number of people regularly working on Bulgarian farms dropped by 45% from 1.3 to 0.7 million between 2003 and 2010. Nonetheless, in 2010 the agricultural labour force still represented 22% of the active population [2], one of the highest proportions recorded among the EU Member States."

2007-2016: "Bulgaria’s accession to the EU accelerated the restructuring process in Bulgarian agriculture. The number of farms fell from 493,000 in 2007 to 204,000 in 2016 and the average size increased from 6.2 ha to 18 ha. per holding. This is one of the biggest and most significant changes seen since accession: the disappearance of the smallest farms."
2014: "According to data provided by the Ministry of Agriculture and Food in 2014, 8,600 agro companies with an area of more than 50 hectares cultivate 85% of the utilized agricultural area."

Beteiligung österreichischer Spekulaten und Fonds an Landgrabbing:
https://fianat-live-7318544636224c40bb0b0af5b09-745b6a8.divio-media.net/filer_public/43/71/43714506-3d04-4e8c-9dab-7941f0b4cbd7/fian-landgrabbing-osteuropa.pdf

 

 

Südost: Ungarn, Polen, Bulgarien und Rumänien
Südwest: Griechenland, Spanien, Portugal, Italien
Nordwest: Belgien, Deutschland, Niederlande

Südost: Ungarn, Polen, Bulgarien und Rumänien
Südwest: Griechenland, Spanien, Portugal, Italien
Nordwest: Belgien, Deutschland, Niederlande

 

1.5 Die traurige Wahrheit über die soziale Absicherung in verhältnismäßig reichen Ländern Europas

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/grundsicherung-europa-101.html

 

2. Ökonomie